Holland – Land unter dem Meeresspiegel

Holland – Land unter dem Meeresspiegel

Tulpen, Käse, Grachten, Windmühlen, Holzschuhe – diese Reihenfolge ist beliebig gewählt und kann jederzeit umgedreht werden. Und wenn Ihnen zu all diesen Schlagworten „Holland“ einfällt, dann liegen Sie genau richtig.

Wobei Holland an sich ja nicht unbedingt stimmt. Eigenlicht sprechen wir von den Niederlanden, das in zwölf Provinzen unterteilt ist und zwei dieser Provinzen, nämlich Nord-Holland und Zuid-Holland, sind das Kerngebiet „Holland“.
Aber so kleinlich wollen wir nicht sein, da selbst die Niederländer ihr Land gerne als Holland bezeichnen.

Niederlande_©V.-Holzinger

Natürlich darf auf die ehemaligen Kolonien nicht vergessen werden, die auch heute noch zum Teil den Niederlanden zugerechnet werden und von denen einst ein Teil des Wohlstands herstammte. So nennt man in manchen Gebieten die einstigen Kolonialherren nicht ganz freundlich „Käsköpp“ und verbindet mit ihnen noch immer Sklaverei, Ausbeutung und Unterdrückung.

Diese Zeiten sind vorbei und heute gehören die Niederlande zu den fünf größten Exporteuren weltweit. Gleichzeitig gibt es da eine erkleckliche Menge an Erdgas und Erdöl, was sich auch in der chemischen Industrie positiv niederschlägt und einen hohen Lebensstandard ermöglicht.
Obwohl die Niederlande zu den bevölkerungsreichsten Gebieten Europas gehört und nur circa 3 bis 4% der Bevölkerung im landwirtschaftlichen Bereich tätig ist, gehört das Land zu den wichtigsten Exporteuren von Agrar- und Gartenprodukten.

Niederlande_©V.-Holzinger

Aber auch im technischen Bereich hat Holland so einiges zu bieten. Rhein, Maas und Schelde sind die größten Flüsse, zahlreiche Kanäle winden sich durch die Landschaft und werden, so wie die Flüsse, als Wasserweg genutzt. Viele Gebiete des Landes liegen unter dem Wasserspiegel und seit altersher kämpft die Nation gegen das die Landschaft dominierende Wasser.
Nur durch ein dichtes Netz von Pumpwerken und viel technischem Know How konnte dem Wasser Land abgerungen werden.

Niederlande_©H.-Holzinger

Nach der dramatischen Sturmflut im Jahre 1953, bei der tausende Menschen ihr Hab und Gut verloren und eine enorme Anzahl von Toten zu beklagen waren, wurden gigantische Anstrengungen unternommen, das Land gegen die Nordsee zu verteidigen. So sollen unter anderem die Deltawerke und ein ausgeklügeltes Dammsystem dafür sorgen, dass sich die Ereignisse des Jahres 1953 nicht mehr wiederholen können.

Niederlande_Thorn_©V.-Holzinger

Die meisten Niederländer und Niederländerinnen residieren in den Städten. Amsterdam ist Hauptstadt und Den Haag Regierungssitz. Rotterdam ist nicht nur die zweitgrößte Stadt des Landes es besitzt auch einen der wichtigsten Überseehäfen Europas.

Aber den Charme des Landes machen nicht die großen Städte aus, die Holländer mögen mir verzeihen, es sind die kleinen, verträumten Städtchen, die mit ihrem Altstadtkern und den noch vorhandenen Grachten punkten.

Nicht nur in den alten Hansestädten wie Kampen, Zwolle oder Hasselt zeugen zahlreiche historische Bauten von dem florierenden Handel im Mittelalter. Wussten Sie eigentlich, dass Holland die größte Museumsdichte der ganzen Welt haben soll?

Niederlande_©V.-Holzinger

Besonders junges Publikum trifft man in den Städten, wo eine Universität vorhanden ist. Groningen, Delft, Maastricht oder Leiden warten nicht nur mit Prachtbauten auf, hier ist ab den ersten wärmeren Sonnenstrahlen pralles Leben angesagt.

Noch gibt es einige schmucke Fischerdörfchen, die nicht dem Massentourismus anheim gefallen sind und in denen es noch sehr ursprünglich zugeht. Hier ist nicht nur Baden angesagt, hier findet man auch, selten aber doch, den ein oder anderen Fischer, der von seinem Fischkutter weg die frischesten Fische anbietet.

Niederlande_©V.-Holzinger

Besonders die Nordseeinseln sind noch ursprünglicher, obwohl auch hier der Massentourismus schon lange Einzug gehalten hat.

Und wenn wir schon am Lande sind – die Niederlande sind zwar dicht besiedelt, besitzen aber auch große Naturschutzgebiete, in denen Fauna und Flora noch zu ihrem Recht kommen. Da Holland auch ein Land der Radfahrer und -fahrerinnen ist und es zeitweise scheint, als wären die Niederländer bereits mit einem Rad auf die Welt gekommen, genießt man diese Gebiete am besten mit dem Fahrrad und kommt dadurch der Natur noch viel näher.

Niederlande_©V.-Holzinger

Um zu unserem Einleitungssatz zurückzukommen – der Käse in Holland wird tonnenweise in Agrarfabriken erzeugt, manche Gebiete strotzen im Frühjahr vor Tulpen, nicht nur Amsterdam kann sich wunderschöner Grachten rühmen, Windmühlen aller Typen findet man fast wie Sand am Meer und wenn Sie sich als Tourist oder Touristin outen wollen, dann tragen Sie Holzschuhe.

Niederlande_©V.-Holzinger

Kleiner Nachtrag für unsere Wohnmobilfreunde und -freundinnen:
Holland ist eine Campingnation, die aber den Wohnwagen bevorzugt. Freistehen mit dem WoMo ist an sich verboten und wird in manchen Gebieten auch rigoros unterbunden.

Schön langsam kommen Städte und kleinere Ortschaften darauf, dass auch Wohnmobil-Fans potentielle Kunden sind und ermöglichen um kleineres Geld das Übernachten auf eigens eingerichteten Stellplätzen. Viele Häfen und auch Bauern springen bereits auf den Hype auf und öffnen ihre Pforten auch für Wohnmobile.

Sollte kein Stellplatz zur Verfügung stehen – die Niederlande verfügen über ein dicht ausgebautes Campingplatznetz und fairerweise muss man dazu sagen, dass dank so mancher Sonderaktionen ein Übernachtungsplatz am Campinggelände in Summe gesehen hin und wieder günstiger kommt, als ein oft gar nicht so einladender Stellplatz im Nirgendwo.

You must be logged in to post a comment Login