Kressesuppe

Noch sind ja genug frische Kräuter erhältlich, die unsere Schmankerl noch besser zur Geltung bringen. Schön langsam jedoch geht es in die Winterpause und da kommt Kresse ins Spiel, die auch im trauten Heim immer frisch zur Verfügung steht, da sie einfach und problemlos selbst gezogen werden kann. Wie wäre es also mit einer Kressesuppe, die durch ihren leicht scharfen Geschmack für einen gewissen Gaumenkitzel sorgt und die auch das mieseste Regenwetter leichter ertragen lässt.

Für die Kressesuppe werden 15 gehäufte Esslöffel Kresse gewaschen und fein gehackt.
2 größere Erdäpfel schälen und kleinwürfelig schneiden.
1 größere Zwiebel schälen und kleinwürfelig schneiden.
Zwiebel in 1 Esslöffel Butter anschwitzen, mit 3/4 l Gemüsesuppe aufgießen, Erdäpfel hinzufügen und so lange kochen, bis die Erdäpfel weich sind.

Suppe pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, 1/4 l sauren Rahm mit etwas Mehl binden, in die Suppe einarbeiten, diese noch einmal mit dem Mixer durchmischen und kurz aufkochen lassen.
Kresse in die Suppe einrühren – fertig.

Kressesuppe mit Schnittlauch oder Kresse bestreuen und eventuell mit gerösteten Brotwürfeln servieren – guten Appetit!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.