Canon EOS R5 C

Für März 2022 kündigt Canon mit der EOS R5 C seine erste Vollformat-8K-Cinema-EOS-Hybridkamera an, die vor allem für Profis zahlreiche Features bereithalten soll.

Die mit einem leichten, mit einer Magnesium-Legierung versehene Gehäuse von circa 680 g ausgestattete Kamera, vereint die Filmfunktionen der Cinema EOS Reihe mit den Fotofunktionen des EOS R Systems.

Dank des Vollformat-CMOS-Sensors, des DIGIC X Prozessors, der über einen optimierten Algorithmus zur Rauschunterdrückung bis zu ISO 51.200 verfügen soll und des RF Bajonetts mit erweitertem Kombination IS sollen hochauflösende 8K-RAW-Filmaufnahmen mit 30p und bei Versorgung über eine externe Stromquelle bis zu 60p möglich sein, weiters sollen 45-Megapixel-Fotos mit einer Serienbild-Geschwindigkeit von bis zu 20 Bildern pro Sekunde kein Problem darstellen.

10 Bit HEIF-Bilder ermöglichen, so der Hersteller, einen höheren Dynamikumfang, zeigen weniger Artefakte und bieten mehr kreative Freiheit, so der Hersteller weiter.
Noch mehr Optionen bietet der Intervall-Timer, der bei hochauflösenden Zeitrafferaufnahmen gute Dienste leistet.

Canon Log 3 Gamma, eine HDR-Unterstützung via PQ und HLG sollen beim Aufnehmen von naturgetreuen Videos zur Verfügung stehen.

Sollten Speicherkarte und Akkus genügend Kapazität aufweisen, soll dank des internen, aktiven Kühlsystems auch stundenlang in 8K-Qualität gefilmt werden können.

Über EOS iTR AF X soll eine intelligente Gesichtsverfolgung ermöglicht werden, das Dual Pixel CMOS AF System soll für eine präzise Fokussierung zuständig sein.

Um hochauflösende 12-Bit-Aufnahmen in einer überschaubaren Dateigröße zu erhalten, kann die Kamera intern im Cinema RAW Light Format aufzeichnen. RAW HQ (High Quality), RAW ST (Standard Quality) und RAW LT (Light Quality) kommen als neu entwickelte RAW-Varianten hinzu, sämtliche Modi sollen nach Bedarf ausgewählt werden können.

Mit den Kartensteckplätzen CFexpress 2.0 Typ B und UHS II SD sollen Tonaufnahmen bei 4K in 120p möglich sein, weiters sollen sie die simultane Aufzeichnung von verschiedenen Formaten ermöglichen.

Laut Canon werden von der EOS R5 C das Canon 10 Bit XF-AVC Format mit bis zu 810 Mbps, 12 Bit Cinema RAW Light sowie MP4-Optionen unterstützt.

Durch internes Oversampling sollen 4K- und Full HD-Aufnahmen bei minimalen Rauschen entstehen, auch ohne Coop und mit Autofokus sollen Inhalte mit 120p-Bildrate bei 4K-Auflösung keine Problem darstellen.

Zwei separate Menüs für Foto und Video, zwischen denen nahtlos gewechselt werden kann, stehen zur Verfügung, für die individuelle Anpassung an Nutzerbedürfnissen stehen 13 konfigurierbare Tasten bereit.

Brillenträger oder -trägerinnen werden den 0,5 Zoll OLED elektronischen Farbsucher mit 5,76 Millionen Bildpunkten zu schätzen wissen, für ein bequemes Betrachten des Fotografierten oder Gefilmten kann das dreh- und schwenkbare 8,11 cm oder 3,2“ große Touchscreen-LCD gute Dienste leisten.

Das RF Bajonett mit erweitertem Combination IS sorgt dafür, dass neben EF und RF Objektiven auch mit Objektiven aus dem Cinema-Portfolio von Canon gearbeitet werden kann,
Um das gewünschte Seitenverhältnis für die Leinwand zu erzielen, soll zudem Kompatibilität mit Anamorphoten von anderen Herstellern bestehen.
Weiters sollen das kurze Auflagemaß und ein 12-poliger Anschluss eine schnellere Kommunikation zwischen Kameragehäuse und Objektiv gewährleisten.
Die Kombination von 8K-Video und dem neuen Canon RF 5.2mm F2,8 L Dual Fisheye Objektiv soll besonders bei der Herstellung von immersivem VR-Material hilfreich sein.

Für die Integration in eine professionelle Multi-Kamera-Lösung verfügt die EOS R5 C über einen speziellen Timecode Ein-/Ausgang, für FTP-Übertragungen und die Bearbeitung von ML-G2-Metadaten soll die Content Transfer Mobile App auf iPhone gegen Gebühr bereit stehen.

Der Multifunktions-Zubehörschuh sorgt für einen direkten Anschluss sowie eine Stromversorgung von Zubehör und ist baugleich des Zubehörschuhs von EOS R3 und XF605 Camcorder. Auch soll der Zubehörschuh mit den Speedlite EX Blitzgeräten kompatibel sein, es wird aber darauf hingewiesen, dass für den vollständigen Staub- und Spritzwasserschutz bei abgedichteten Speedlite Blitzgeräten der Multifunktionsschuh-Adapter AD-E1 erforderlich ist.

Die EOS R5C von Canon soll voraussichtlich im März 2022 erhältlich sein, der UVP soll bei 4.999 Euro liegen.

www.canon.at

Foto: ©Canon Austria GmbH, Canon EOS R5 C Kamera

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.