Beiried in Senf-/Paradeissauce

Mein Fleischtiger hat es nicht so mit der Fastenzeit und damit der Hausfriede nicht anfängt schief zu hängen, bekommt er als Leckerli diesmal Beiried in Senf-/Paradeissauce serviert.

Für das Beiried in Senf-/Paradeissauce wird 60 dag Beiried gewaschen, trockengetupft und in schöne starke Scheiben geschnitten.
Fleischscheiben mit 8 Esslöffel Sonnenblumenöl in ein großes Gefriersackerl füllen, 1 zerquetschte Knoblauchzehe und 5 Pfefferkörner hinzufügen, Sackerl verschließen, gut durchschütteln, damit das Fleisch gut benetzt ist.
Fleisch in den Kühlschrank geben und 1 Tag marinieren lassen; hin und wieder durchschütteln.

Fleisch rundum in Öl scharf anbraten, herausnehmen und warm stellen.


2 große Zwiebeln schälen, feinnudelig schneiden.
1 Knoblauchzehe schälen, zerquetschen.
Etwas Butter in die Pfanne geben und erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten, mit 1 Esslöffel Essig ablöschen, 3 Esslöffel Paradeismark und 3 Esslöffel scharfen Senf einrühren, mit circa 1/4 l Rindsuppe aufgießen, mit Worcestersauce, Salz und Pfeffer würzen, Beiriedschnitten einlegen und langsam weich dünsten.
1 Esslöffel Butter mit etwas Mehl binden, zu Kugeln formen, in die Sauce geben und noch einmal gut verkochen lassen – fertig.

Für die gerösteten Zwiebelringe werden 3 große Zwiebel in dünne Ringe geschnitten und mit Mehl bestäubt. Mehl abklopfen, Zwiebelringe in Öl goldgelb rösten, salzen und abseihen.

Für die Braterdäpfeln werden pro Person 3 bis 4 Erdäpfel in Salzwasser gekocht. Erdäpfel abseihen, schälen und in Fett rundum goldgelb braten – fertig.

Beiried in Senf-/Paradeissauce mit gerösteten Zwiebelringen, Braterdäpfeln und viel Salat nach Saison servieren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.