Leopoldauer Alm im Test

In Floridsdorf unterwegs, hungrig und durstig und siehe da, da erblickst du die Leopoldauer Alm und beschließt endlich etwas gegen Hunger und Durst zu unternehmen.

Die schon mehrfach ausgezeichnete Leopoldauer Alm wird von der Familie Pichler geführt und ist nicht nur in Floridsdorf, sondern über die Stadtgrenze hinweg bekannt.

Mit „Griass Eich Gott auf da Ooim“ und eigenen Schmankerln wird der Gast auf einen Almbesuch mitten in der Großstadt eingestimmt.

Der rustikal im Stile einer Alm eingerichtete Innenbereich verfügt über 200 Sitzplätze, im überdachten Biergarten finden an die 100 Personen Platz. Im hinteren Bereich des Lokals wartet in der warmen Jahreszeit ein Brunnengarten auf Frischluft-Fans.

Schon beim Hingehen kamen uns zahlreiche Personen entgegen, die Essenbehälter wie Schätze mit sich trugen. Na ja, Essen zum Mitnehmen halt, war unser Gedanke, der sich bald als völlig falsch herausstellte.

Als Frischlinge in der Leopoldauer Alm fielen uns zuerst die Gewichtsangaben bei den Fleischspeisen auf und die Preise stimmten uns auf eine höhere Rechnung ein.

Wir Unbedarften studierten also die Speisekarte und bestellten frisch darauf los. Mein lieber Gespons entschied sich für einen Zwiebelrostbraten und ich liebäugelte mit dem Grillteller.

Was dann kam, war tischfüllend. Mit dem Zwiebelrostbraten und den dazu servierten Erdäpfeln wäre eine ganze Familie satt geworden. Auf meinem Grillteller türmten sich Fleischstücke und Erdäpfelspalten, das kaum Platz zum Schneiden blieb.

Kurz gefasst: Mein lieber Gespons gab nach zwei Drittel auf, von meinem Grillteller kamen zwei Drittel des Fleisches und die Hälfte der Erdäpfelspalten in einen zur Verfügung gestellten Essenbehälter. Von dem Fleisch und den Erdäpfelspalten wurde am nächsten Tag ein gschmackiges Pfandl gebrutzelt, das mit viel Juliennegemüse veredelt wurde.

Fazit: Die von uns konsumierten Speisen waren von gutem Geschmack, die Portionen waren im XXXXXL-Bereich angesiedelt.
Wer also die Leopoldauer Alm besucht, sollte wirklich extrem großen Hunger haben oder einfach in Begleitung sein, mit der die Riesenportionen geteilt werden können und sich dadurch auch die etwas höheren Preise schnell in den grünen Bereich begeben.
Das Personal ist flink und freundlich unterwegs, zu Stoßzeiten ist trotz des großen Platzangebotes eine Reservierung anzuraten.

Leopoldauer Alm
Montag bis Sonntag von 9:00 bis 24:00 Uhr
Warme Küche von 11:00 bis 21:30 Uhr

1210 Wien, Wagramer Straße 205

www.leopoldaueralm.at

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.