Die Europäische Sumpfschildkröte ist Reptil des Jahres 2015

Die Europäische Sumpfschildkröte ist Reptil des Jahres 2015

Jedes Jahr ernennen Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gefährdete heimische Pflanzen und Tiere zu „Arten des Jahres“.
Für das Jahr 2015 wurde die Europäische Sumpfschildkröte, die über 60 Jahre alt werden kann, zum Reptil des Jahres gewählt. Die seit jeher in Österreich beheimatete Europäische Sumpfschildkröte ist ein tataktives Reptil, das stille Altarme, Teiche und Tümpel mit dichtem Pflanzenbewuchs sowie ungestörte Eiablageplätze benötigt, wo die Gelege im Boden vergraben werden können. Die jungen Schildkröten schlüpfen im Herbst und überwintern meist bis zum Frühjahr im Nest. Durch die immer weiter fortschreitende Zerstörung ihres Lebensraumes durch das Verbauen von Flusslandschaften und dem Aussetzen von nicht heimischen Schildkröten-Arten, zählt die Europäische Sumpfschildkröte heute zu den gefährdeten Tierarten.
Österreichs letzte fortpflanzende Population mit rund 1.500 Tieren findet sich im Nationalpark Donau-Auen, wo seit 1997 ein Artenschutzprogramm durchgeführt wird, bei dem die Gelege vor Fressfeinden wie Fuchs, Marder und Dachs geschützt werden. In Kooperation mit dem Tiergarten Schönbrunn werden unmittelbar nach der Eiablage, so die Projektleiterin Maria Schindler, die Nester mit Metallgittern abgedeckt. Die schlüpfenden Jungtiere, so Schindler weiter, können später problemlos durch die Gitteröffnungen klettern. Sind Gelege beschädigt oder ungünstig platziert, so übernimmt der Tiergarten Schönbrunn laut Tiergartendirektorin Dagmar Schratter diese zum Ausbrüten. Im Frühjahr, so Schratter weiter, werden die Schlüpflinge wieder in die Donau-Auen gebracht. Seit der Kooperation zwischen Nationalpark Donau-Auen und des Tiergarten Schönbrunn sollen so über 2.000 junge Schildkröten das Licht der Welt erblickt haben.
Da dieses Schutzprogramm nur durch viel Arbeit und auch Geld ermöglicht wird, wurde im Rahmen einer Pressekonferenz auf das gemeinsame Patenprogramm hingewiesen, das Tierschützer und Tierschützerinnen ermöglicht, hier hilfreich einzugreifen. Mit einem Beitrag von 100,00 Euro pro Jahr kann jeder/jede die Patenschaft für das Gelege einer Sumpfschildkröte im Nationalpark Donau-Auen übernehmen und damit das Schutzprojekt unterstützen.
Die Schauspielerin Lilian Klebow, bekannt aus der Serie „Soko Donau“, ging mit gutem Beispiel voran und übernahm eine Jahrespatenschaft für ein Gelege.
Nichtanwesend bei der Pressekonferenz waren die Hauptdarsteller. Als wechselwarme Tiere haben sie sich rechtzeitig einen schlammigen Gewässerboden gesucht, auf Hautatmung umgestellt und überdauern so die kalte Zeit.

www.sumpfschildkroete.at

You must be logged in to post a comment Login