Saumaisen auf Speckkraut

Temperatursturz und nur sporadisch ein paar Sonnenstrahlen, da muss ganz einfach was Handfestes auf den Tellern landen. Da wir schon immer und ewig keine Saumaisen hatten, gibt es sie diesmal auf Speckkraut und dem nasskalten Wetter wird ganz einfach die kalte Schulter gezeigt.

Für die Saumaisen wird 1/2 kg geselchter Schweinsschopf zweimal fein faschiert.
5 Knoblauchzehen schälen und pressen.
1 Biozitrone gut waschen, trocken tupfen und Schale abreiben.
Je nach Größe 1-2 Schweinsnetze 25 Minuten in kaltem Wasser einwässern und dann ausdrücken.

Faschiertes Fleisch, geriebene Zitronenschale, gepressten Knoblauch gut vermengen, mit gemahlenen Kümmel, Majoran, Pfeffer und Paprikapulver würzen und eventuell ganz vorsichtig mit Salz nachwürzen.
Masse gut durchkneten und dann kleine Bällchen formen.

Schweinsnetz ausbreiten, in circa 16×16 cm große Quadrate schneiden, jeweils ein Fleischbällchen auflegen und mit dem Netz umwickeln. Mit Küchengarn zusammenbinden und Saumaisen im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen.

Saumeisen im Rohr knusprig braten oder im Speckkraut auf kleiner Flamme schön langsam schmurgeln – fertig.

Für das Speckkraut wird 50 dag Sauerkraut gewaschen und gut ausgedrückt.

1 Zwiebel schälen, fein schneiden.
1 Knoblauchzehe schälen und pressen.
10 dag geräucherten Speck würfelig schneiden.

Zwiebel mit geschnittenem Speck anlaufen lassen, Sauerkraut dazugeben und andünsten.

Mit 1/8l Wasser aufgießen, 5 Wacholderbeeren, 1 Teelöffel Kümmel, 5 Pfefferkörner sowie 1 Lorbeerblatt zum Sauerkraut geben.

Saumaisen zum Kraut geben und Kraut auf kleiner Flamme langsam köcheln lassen, dabei immer wieder die Saumaisen wenden, das Kraut umrühren und eventuell Flüssigkeit ergänzen – fertig.

Saumaisen auf Speckkraut servieren – guten Appetit!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.