Tapas

Vergangenen Sonntag war das Wetter nicht wirklich prickelnd. Regenschauer, starker Wind und für so Erfrorene wie mich, war Weste angesagt. Die idealen Voraussetzungen, einen gemütlichen Nachmittag im trauten Heim zu verbringen.

In einer kurzen Regenpause pflückten wir noch einige Dattelparadeiser und für die Nachspeise reife Brombeeren. Bei unserer Lieblingsmusik machten wir mit Tapas, diesem klassischen Fingerfood, eine kleine kulinarische Reise nach Spanien.

Zuerst Serano-Schinken in hauchdünne Scheiben geschnitten, Fladenbrot ins Backrohr geschoben, Oliven und eingelegten Knoblauch in Schüsserl bereitgestellt und schon stand dem Schmausen nichts mehr im Wege.

Da Tapas so vielfältig sind, wie die Küche Spaniens, braucht es nicht unbedingt Serano-Schinken. Frisches Baguette oder Fladenbrot gehört auf jeden Fall dazu, auch Paradeiser, Mandeln und Oliven sollten nicht fehlen. Der Rest ist ganz Ihrer Fantasie, Ihrem Geschmack und den vorhandenen Vorräten überlassen. Natürlich können auch gegrillte Garnelen, Calamari fritti oder kleine Fleischlaibchen serviert werden, aber da wird wohl der gemütliche Nachmittag um vieles kürzer werden. 

Unsere Tapas, diese kleinen Appetithäppchen, genossen wir mit einem Glas Bier, aber auch ein Gläschen Wein macht dazu eine hervorragende Figur – guten Appetit!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.