„Sehnsucht Ferne – Aufbruch in neue Welten“ auf der Schallaburg

Wie groß unsere Sehnsucht nach der Ferne ist, dass hat uns die Pandemiezeit wieder vor Augen geführt. Auf einmal waren Traumziele unerreichbar und unser Hunger nach neuen Reiseabenteuern konnte nur mittels Lesen oder Internet gestillt werden.

Aber auch diese Zeiten gehen schön langsam vorüber und dann kann unsere Sehnsucht nach der Ferne wieder gestillt werden. Dann heißt es wieder „ab in den Flieger“ und schon warten Destinationen auf uns, die vor noch gar nicht so langer Zeit für viele Menschen unerreichbar oder sogar noch gar nicht erforscht waren.

Und genau diese Erforschung und die Entdeckung fremder Welten wird ausgiebig in der Ausstellung „Sehnsucht Ferne – Aufbruch in neue Welten“ auf der Schallaburg in den Mittelpunkt gerückt.

Was bewog die Entdecker und Entdeckerinnen, die Forscher und auch Forscherinnen, aber auch zahlreiche Missionare dazu, ihre Schritte ins Ungewisse zu lenken und auf Entdeckungsfahrten zu gehen.

War es der Ruhm, der da winkte, oder schlichte Gier nach Gold, Gewürzen und Edelsteinen oder doch das reine Abenteuer und der Wunsch, neue Gefilde zu erforschen und andere Lebensweisen kennenzulernen?

Die bis zum 7. November 2021 laufende Ausstellung wirft nicht nur diese, sondern viele andere Fragen auf und versucht diese auch zu beantworten. Gleichzeitig werden auch die enormen Auswirkungen dieser Reisen auf die besuchten Gebiete und deren Menschen aufgezeigt und das überlieferte heroische Bild der Entdecker und Entdeckerinnen zurecht gerückt.

Wenn Sie sich als Besucher oder Besucherin selbst auf eine Expedition begeben wollen, dann haben Sie die Möglichkeit, das im „Escape Room“ in der Ausstellung auszuprobieren. Über fünf Räume widmen sich nämlich der „österreichisch-ungarischen Nordpol-Expedition“ in denen nachvollzogen werden kann, welche Entbehrungen auf dieser Reise von den Teilnehmern durchgemacht wurden.

Eine absolut sehenswerte Ausstellung, die nicht nur Lust auf eigene Reisen schürt, sondern auch die Schattenseiten der „Sehnsucht Ferne“ aufzeigt.

Der Besuch der Ausstellung ist an ein Zeitfenster gebunden. Für das Wochenende können Wunschtermine vorab reserviert oder ein Ticket online gekauft werden. Wochentags sind laut Ausstellungsverantwortliche spontane Besuche jederzeit möglich.

Online-Buchung: https://www.schallaburg.at/de/online-shop, ausgenommen davon sind NÖ Card & Ermäßigungen.

Foto: Karte von Feuerland, Barent Jansz Potgieter, K-V(Bl) AMSüd 24, um 1628, © Wien, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.