Greenshowroom & Ethical Fashion Show – Trends Herbst/Winter 2018/19

Greenshowroom & Ethical Fashion Show – Trends Herbst/Winter 2018/19

Immer mehr Konsumenten und Konsumentinnen wollen auch im modischen Bereich im Einklang mit der Natur leben und vorhandene Ressourcen sinnvoll nutzen.

Da dieses Klientel immer größer wird, reagiert der Markt und bietet ökologisch und fair produzierte Mode, die Naturverbundenheit und Nachhaltigkeit vereint.

Im Rahmen der Berlin Fashion Week bieten zum Beispiel der Greenshowroom und die Ethical Fashion Show Berlin Europas größte B2B-Plattform, bei der nicht nur High-Fashion und passenden Accessoires gezeigt werden, sondern auch Networking in bester Form möglich ist.

Da gerade noch der Ausverkauf läuft, haben wir uns ein wenig schlau gemacht, welche Teile man zur Zeit günstig erstehen könnte, um auch noch im Herbst und Winter 2018/19 modisch up to date zu sein.

Natürliche Materialien wie Alpaka-Wolle, Baumwolle, Seide, Wolle oder Olivenleder sind klare Favoriten. Bei Taschen oder Schuhen wird auf vegetabil gegerbtes Nubuk- und Wildleder gesetzt, auch kommt bei den Accessoires ebenfalls vegetabil gegerbtes Lachs- und Kalbsleder zum Einsatz, die als Nebenprodukt bei der Lebensmittelerzeugung abfallen.

Greenshowroom & Ethical Fashion Show Berlin-Trends Herbst/Winter 2018/19

Bei der Outdoorkleidung kommt recyceltes Polyester zum Einsatz, auch werden Jacken aus einem selbst entwickelten wasserdichten Allwettergewebe aus Baumwolle angeboten.

Natur pur herrscht bei den Farben vor. Es dominieren matte, leicht staubige Töne, die auch bei getrockneten Früchten, Gewürzen oder Tees zu finden sind. Als Hingucker fungieren herbstliche Akzente von Rot und Orange.
Handgemalte Prints und ruhig gehaltene Farbkontraste lockern das Erscheinungsbild auf.

Nach wie vor aktuell sind hochwertige Strickwaren, die aus der feinsten Baumwolle der Welt, der Pima Baumwolle gefertigt werden. Hier sorgen Zopfmuster und filigrane Perlen-Stickereien für einen luxuriösen Auftritt.

Bei den Schnitten herrscht eine klare Formensprache vor. Schlichtheit, die Eleganz nicht ausschließt oder unkompliziert bequem für ein angestrebtes Freiheitsgefühl sorgt.

Der Trend geht eindeutig zu zeitlos gehaltenen Modellen, die dank ihres Schnittes und der verwendeten Materialien nicht zu modischen „Eintagsfliegen“ gehören.

So bietet das Hamburger Label Noy Taschen und Accessoires im puristischen Stil, die aus vegetabil gegerbtem Leder gearbeitet wurden.

Ebenfalls auf vegetabil gegerbtes Leder setzt das schwedische Schuhlabel Ten Points, das bei den in Portugal produzierten Schnürstiefeletten, Oxfords oder Sneakers seit Jahren eine klassische Linie fährt.

Mit kunstvoller Knotenoptik, die für Hingucker sorgt, hat das bereits 2006 gegründete Label Royal Blush die Herzen von Mode-Fans erobert. Neben den Lederaccessoires umfasst die Kollektion Schals aus feinstem Baby-Alpaka und tragbare Freizeitkleidung.

Greenshowroom & Ethical Fashion Show Berlin-Trends Herbst/Winter 2018/19

Unkompliziert und natürlich kommt auch die Kollektion von Nadja daher. Mode, die im Businessbereich genauso gute Figur macht, wie bei Freizeitaktivitäten.

Graciela Hum vereint bei ihren aus Alpaka-Wolle oder Pima Baumwolle gefertigten Strickmodellen peruanische Einflüsse mit niederländischer puristischer Formensprache. Dieser Mix ergibt zeitlos schöne Modelle, die ein Hauch Luxus umweht.

Aber auch im Outdoor-Bereich brauchen Fans von Nachhaltigkeit nicht auf Bequemlichkeit verzichten. So setzt zum Beispiel das bayrische Label Bleed voll auf Recycling und bringt unter anderem einen Damenmantel, der aus hundert Prozent recyceltem Polyester gefertigt sein soll und modisch en vogue ist.

Damit Schnee oder Regen keine Chance bekommen, bietet Jeckybeng Outdoorjacken, die aus einem selbst entwickelten wasserdichten Allwettergewebe aus Baumwolle erzeugt werden. Dank durchdachter Details soll Nässe hintangehalten werden und kuschelige Wärme gegeben sein.

Mode also, die dem herrschenden Zeitgeist entgegenkommt und einen sorgsamen Umgang mit unserer Umwelt in den Mittelpunkt rückt.

You must be logged in to post a comment Login