Immer bergauf von Opatija nach Veprinac

Wenn Sie, so wie wir, einen kleinen Urlaub in Opatija absolvieren und die Waden etwas fordern wollen, hätten wir hier einen Wandervorschlag, der zwar leicht schweißtreibend ist, dessen Ziel aber mit einem wunderbaren Ausblick auf die Kvarner Bucht belohnt.

Immerhin geht es vom Meer immer bergauf auf rund 519 Meter, was ganz schön die Muskeln beanspruchen kann.
Gestartet wird direkt im Zentrum von Opatija, wo zwischen den Hotels „Palace“ und „Bellevue“ der Treppenweg Veprinacki put bis zur Straße Nova cesta führt. Dann etwas mehr als 1 Kilometer die Straße entlang und schon wartet der nächste Treppenweg, der natürlich wieder bergauf genommen wird.
Jetzt schnell durchatmen, durch das Dorf Tumpici gewandert und so nach 1 1/2 bis 2 Stunden erreicht man den malerischen Ort Veprinac, der nach der Pflanze „Veprina“ benannt wurde.

©V. Holzinger

Veprinac besteht aus zwei Stadtteilen, wobei von der alten Stadtbefestigung nur das Stadttor und einige Mauerstücke des Gebäudes der historischen Stadtverwaltung es in die Jetztzeit geschafft haben.

Sehenswert sind jedoch die Stadtloggia und die 1442 erbaute Kapelle der Heiligen Anna. Und jetzt geht es noch ein Stückchen bergauf, denn am Gipfel wartet der Höhepunkt der Wanderung, die Pfarrkirche und ein Traumblick weit in das Land hinein.

©V. Holzinger

Bevor Sie die Kirche des Heiligen Markus, die wie eine kleine Festung wirkt, erkunden, verschnaufen Sie etwas auf den davor befindlichen Bankerln – Sie haben es sich ja verdient, denn 500 Höhenmeter bleiben eben 500 Höhenmeter, ob sie jetzt im Hochgebirge oder vom Meer nach Veprinac absolviert werden.

Vielleicht haben Sie ja Glück und Sie können einen Blick in das Innere der Kirche werfen. Bei unserem Besuch war sie leider verschlossen und wir konnten nur eine kleine Runde um die Kirche machen.

©V.Holzinger

Was uns aber für all die Mühe entschädigte, war der an diesem Tag zwar etwas diesige, aber wunderbare Ausblick auf die Kvarner Bucht, wo Rijeka und Opatija klar hervortraten.

Noch eine kleine Rast und schon geht es wieder, diesmal immer bergab, Richtung Opatija, wo es genügend Rastplätzchen gibt, wo es sich gut verschnaufen lässt.

Kleiner Tipp am Rande: Wer lieber gelenkschonender zurück nach Opatija gelangen will, nimmt den Bus der Linie 34, der von Veprinac nach Opatija fährt.

Fotos: ©V. Holzinger

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.