Schmankerln für den Osterbrunch

Den Ostersonntag oder -montag so richtig gemütlich beginnen? Wie wäre es mit einem Osterbrunch, der Leckerli für die ganze Familie bereithält?

Da wäre vielleicht ein saftiger Osterschinken passend, bei dem frisch gerissener Kren natürlich nicht fehlen darf. Die beim Eierpecken ramponierten Eier können dazu verschmaust werden, oder es werden Eier im Glas serviert oder eine gschmackige Omelette, aber auch Spiegeleier mit Schinken und Käse sorgen für Gaumenfreuden.

Saftiges Bauernbrot mit Butter, Käse und Wurst können als Magenfüller gute Dienste leisten und auch das frische Grün, das in Form von Radieschen oder Sprossen bereits vorhanden ist, wertet jeden Brunch so richtig auf.

Naschkatzerl oder -kater greifen eventuell zur traditionellen Pinze, die mit viel Marmelade darauf noch verfeinert werden kann. Sollte der Osterhase besonders brav gewesen sein und an ein süßes Osterlamm oder einen Kärntner Reindling gedacht haben, denn kann auch da kräftig zugegriffen werden.

Für den nötigen Frischekick sorgen frisch gepreßte Säfte und natürlich das ein oder andere Stück Obst, das den ganzen Osterbrunch erst so richtig abrundet.

Als kleinen Nachtrag haben wir hier noch ein passendes Rezept für einen gschmackigen Kärntner Reindling, der traditionell auch zu pikanten Speisen schnabuliert wird.

Für den Kärntner Reindling wird 4 dag Germ mit 2 Esslöffel Zucker, 4 Esslöffel Mehl und 6 Esslöffel zimmerwarme Milch glatt gerührt. Masse mit etwas Mehl bestäuben, Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und Dampfl zur doppelten Höhe aufgehen lassen.

20 dag Kristallzucker mit 1 Packung Vanillezucker abmischen.
Zuckermischung, 1/2l Milch, 6 Eidotter, 1 Ei und 1/16l Rum in einem Topf erwärmen, aber nicht zum Kochen bringen. Masse mit dem Schneebesen aufschlagen, bis alle Zutaten gut vermengt sind.

25 dag Butter im Wasserbad so lange erwärmen, bis sie flüssig, aber nicht heiß ist.
Zerlassene Butter in die Milchmasse einarbeiten.

1 kg Mehl, 1 Teelöffel Salz, Dampfl und Butter-Zucker-Ei Mischung so lange schlagen, bis der Teig Blasen wirft, sich vom Kochlöffel löst und eine seidige Konsistenz hat.

Teig an einem warmen Ort zugedeckt rund 1 Stunde aufgehen lassen, zusammenschlagen und nochmals aufgehen lassen.

Inzwischen für die Fülle 20 dag Rosinen waschen, abtropfen lassen und trocken tupfen.
40 dag Kristallzucker mit 2,5 dag gemahlenen Zimt gut abmischen.

Teig auf einem bemehlten Tuch circa 0,5 cm dick auswalken, mit Zucker-Zimtgemisch sowie mit den Rosinen bestreuen.
Teig wie einen Strudel zusammenrollen und in Schneckenform in ein großzügig mit Butter bestrichenes, bemehltes Reindl legen. Reindl mit einem Geschirrtuch bedecken und Teig an einem warmen Ort gehen lassen.

Backrohr auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen, eine kleine Schale heißes Wasser ins Rohr stellen, Oberfläche des Reindling 3 bis 4 Mal einstechen, Reindling zuerst für 10 Minuten bei leicht geöffnetem Backrohr und für rund 50 Minuten bei geschlossenem Rohr backen – fertig!

Kärntner Reindling in der Form auskühlen lassen und danach genießen – guten Appetit!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.