Totgelachte leben länger im L.E.O.

Den Wienern und Wienerinnen wird ja nachgesagt, dass eine „schöne Leich“ das Wichtigste in ihrem Leben sei und zahlreiche Komponisten schlossen sich in ihren Werken dieser Ansicht an.

Und genau passend zum diesigen, nebeligen Novemberwetter gibt es im L.E.O. das Festival „Totgelachte leben länger“, in dem mit viel Augenzwinkern, aber auch mit Tiefgang, dieser These nachgegangen wird.

Alles was so zu einer „schönen Leich“ gehört, das können Anhänger und Anhängerinnen von morbid angehauchtem Humor am 9. November 2022 bei „Tot in Wien“ erfahren, wenn Stefan Fleischacker und Pianist Yu Chen Klassiker aus dem unendlich großen Repertoire dem Publikum präsentieren.

Am 11. und 13. November 2022 nehmen sich bei „Seelenwanderung ins Kaffeehaus“ dann Elena Schreiber und Manfred Schiebel Werke aus den Federn von Farkas, Telemann, Mozart oder Bronner vor, bei denen bitterböse Geschichten literarisch und musikalisch aufbereitet werden.

Liebhaber und Liebhaberinnen von Moritaten werden „Der Gast …. und andere schaurig schöne Geschichten“  am 16. und 19. November 2022 nicht versäumen wollen, wenn Elena Schreiber, Paul Müller, Stefan Fleischhacker, Kaori Asahara und Eliana Morretti eine wie aus dem Leben gegriffene Dreiecksgeschichte, mit musikalischen, morbid-humoristischen Schmankerln gewürzt, servieren.

Georg Kreisler, der immer schon meinte, dass „Der Tod ein Wiener sein müsse“, hätte heuer seinen 100. Geburtstag gefeiert und am 22. und 23. November 2022 wird bei „Hurra, wir sterben!“ dem Grandseigneur des schwarzen, bissigen, zeitweise sehr zynischen Humors der „Rote Teppich“ ausgerollt.

Festival „Totgelachte leben länger“
9. bis 23. November 2022

L.E.O. Letztes Erfreuliches Operntheater
Ungargasse 18, 1030 Wien

Nähere Details unter www.theaterleo.at.

Foto: ToT in Wien, ©Christa Fuchs

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.