„Vergessene Wörter“ – Neuentdeckung des Wiener Dialekts

Wir wird ganz blümerant, wenn ich sie in der Kombinesch seh, wie sie ihr Kramuri pomali zusammenräumt, damit nicht noch mehr Palawatsch entsteht und dabei ein Kracherl trinkt.

Wenn Sie jetzt fast kein Wort davon verstanden haben, könnte Ihnen das Buch „Vergessene Wörter – Österreich“ weiterhelfen, das die passende Übersetzung liefert.

Der Autor des Buches, Peter Ahorner, begab sich auf die Spurensuche und entführt Wissbegierige in eine Welt, in der all diese Worte aus dem Alltag nicht wegzudenken waren und alle wussten, was damit gemeint war.

Auf 121 Seiten können Sprachinteressierte nachvollziehen, wie lebendig der Wiener Dialekt einst war und mit welch blumigen Worten selbst der verlängerte Rücken oder ein gestresster Mensch bedacht wurden.

Nicht nur ein nettes Mitbringsel für gute Freunde und Freundinnen, sondern eine gute Gelegenheit, seinen Wortschatz zu ergänzen und wieder mehr Lebendigkeit in unsere Sprache zu bringen.

Peter Ahorner
Vergessene Wörter
Ueberreuter Verlag
UVP 16 Euro
ISBN: 978-3-8000-7823-3

www.ueberreuter.at

Foto: Ueberreuter Verlag, Cover „Vergessene Wörter“, Peter Ahorner

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.