Do it yourself – step by step zur eigenen Kochkiste

Do it yourself – step by step zur eigenen Kochkiste

Foto: ©Michaela Knieli, Die Umweltberatung, Kochkiste
Energiesparendes Kochen und Garen bei Niedrigtemperaturen liegt ja voll im Trend, ist aber beileibe nicht eine Erfindung unserer Zeit.

So zählt zu meinen frühestens Kindheitserinnerungen das in der ganzen Familie berühmte Reindl, das gut eingepackt unter der Bettdecke meiner Großmutter stand und in dem das Essen für die später Kommenden warm gehalten wurde.

Im Winter wurde der in der Küche stehende Herd nicht nur zum Heizen verwendet, sondern sein vorhandener Backraum diente zum Backen von Kuchen oder Brot und so mancher Braten schmurgelte dort bei Niedrigtemperatur seiner Vollendung entgegen.

In der warmen Jahreszeit war dann kostensparendes Kochen mit Gas angesagt. Wie schon ihre Mutter, so verwendete auch meine Großmutter eine Kochkiste, in der nach kurzem Anbraten oder Aufkochen der Topf mit dem jeweiligen Gericht verstaut wurde, damit das Essen dann Stunden später fertig gegart auf den Tellern landen konnte. 

Seit einigen Jahren erlebt die gute alte Kochkiste ein Revival und zieht wieder in modifizierter Form in zahlreiche Küchen ein. 

Wer jetzt ebenfalls seine Gerichte langsam vor sich hinschmurgelnd und schonend zubereiten will, kann natürlich auf eines der zahlreichen Modelle, die sich bereits auf den Markt befinden, zurückgreifen. Oder aber man legt selbst Hand an und bastelt sich eine passende Kochkiste selbst. 

Unter dem Link https://www.umweltberatung.at/diy-kochkiste finden Interessierte eine „Schritt für Schritt-Anleitung“, die auch eher Ungeübten ermöglicht, so ein gutes Stück anzufertigen. 

Einfach einen passenden Topf auswählen, eine Holzkiste, die an jeder Stelle rund 3 cm breiter als der Topf ist, bereitstellen, Zirkel, Stift, Stanley-Messer, Wasserwaage oder langes Lineal und eine alte Zeitung herrichten.
Jetzt fehlt noch das Wichtigste, die Dämmung. Hier werden von der Umweltberatung eine XPS-Dämmplatte oder Dämmplatten aus Zellulose, Schafwolle oder Hanf empfohlen. 

Wenn alle Utensilien bereitstehen, dann geht es los mit dem Messen, Zeichnen und Schneiden und bald kann die eigenen Kochkiste zum Zubereiten von diversen Schmankerln verwendet werden. 

Kleiner Tipp am Rande: Unter https://www.umweltberatung.at/die-kochkiste-kochen-ohne-strom-und-gas finden Köche und Köchinnen zahlreiche Tipps über Garzeiten in der Kochkiste oder Gerichte, die besonders für die Zubereitung in der Kochkiste geeignet sind.

You must be logged in to post a comment Login